Zukunftsforum Assekuranz´2019

„Big Data und KI verändern die Assekuranz“

Alexander Kaspar
in Versicherungswirtschaft-heute.de
vom 11.09.2019
„Die Zukunft ist digital verkünden die Experten unisono. Die Gegenwart ist schon digital, sagen hingegen alle, die operativ die Geschicke der Versicherungsunternehmen leiten. Das wurde am zweiten Tag des Zukunftsforums Assekuranz in Köln deutlich. Denn die „Digitalisierung hilft Aktuaren risikogerechter zu tarifieren“ sagt dazu Huk-Coburg CEO Klaus-Jürgen Heitmann.“ „Aus Versicherung wird Verbesserung“, resümiert Rainer Sommer als COO/CIO der Generali Deutschland AG, oder sie ist „ein wichtiges Instrument für mehr Transparenz und Qualität in der Versorgung“, so Hajo K. Hessabi, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit mit Blick auf die Gesundheitsakte Vivy. Die künstliche Intelligenz ist in diesem Zusammenhang der große Dechiffrierer zur Bewältigung der riesigen Datenmengen. Am zweiten Tag des Zukunftsforums Assekuranz war es deshalb Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen, wie weit die Branche auf ihrem Weg in die Zukunft bislang gekommen ist..“ (...) „Ziel muss es heute sein, sich mit dem Kunden zu vernetzen, alle Kanäle zu bespielen und nicht nur die „Leads“ zu lieben, sondern auch den Kunden selbst. „Unser Kundenkontakt ist bedroht“, sagt hingegen Norbert Rollinger. Der Vorstandsvorsitzende der R+V Versicherung AG setzt als Manager eines genossenschaftlich organisierten Unternehmens jedoch auf seine 18,6 Millionen Genossen. (...) „Den perfekten Sturm zu Angriff nutzen“, das hat sich die Zurich Gruppe Deutschland, mit dessen Vorstandsvorsitzender Carsten Schildknecht an der Spitze vorgenommen. Die Industrie ist intakt, sagt auch Schildknecht und damit das auch in Zukunft so bleibt hat die Zurich ebenfalls ein Erneuerungsprogramm aufgelegt. Dazu gehört es die Kultur zu gestalten und die Mitarbeiter zu mobilisieren, die IT zu erneuern und standardmäßig zu digitalisieren. So sollen Innovationen beschleunigt und Megatrends erfolgreich verwertet werden.“ (...)
Artikel anzeigen

„Keine Kapitalerleichterungen für grüne Investments “

Christian Bellmann
in Versicherungsmonitor
vom 10.09.2019
„Die Versicherungswirtschaft sollte ihrer gesellschaftlichen Verantwortung beim Thema Klimaschutz stärker gerecht werden als bisher, fordert Frank Grund, Chef der Versicherungsaufsicht der BaFin. Als Kapitalgeber hätten die Versicherer beim Kampf gegen den Klimawandel große Einflussmöglichkeiten, die sie umfassend nutzen sollten, sagte er auf einer Konferenz in Köln. Das bedeute aber nicht, dass die Branche im Gegenzug bei grünen Investments auf Erleichterungen bei den Kapitalanforderungen nach Solvency II hoffen könnten. In dem Aufsichtsregime dürfe es keine von grüner Ideologie getriebene Abkehr von einer risikobasierten Bewertung geben, stellte Grund klar. Zudem warnte er davor, die Pläne für einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung als erledigt zu betrachten..“ (...) „Die Versicherer seien in der Lage, als Investoren bei der Transformation der Wirtschaft in ein nachhaltiges System zu helfen. Was Nachhaltigkeit genau bedeutet, sei jedoch immer noch unklar, räumte Grund ein. „Eigentlich ist die Versicherungswirtschaft der geborene Definitionsgeber für diesen Begriff, weil Wertbeständigkeit und Langfristigkeit in ihrem Geschäftsmodell verankert ist“, sagte er. Die BaFin arbeite derzeit an einem Merkblatt, um Unternehmen der Finanzbranche Hinweise zu geben, wie sie sich gezielt mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen können. (...)“
Artikel anzeigen

„Beenken: Der viel diskutierte Provisionsdeckel kommt“

Monika Lier
in Versicherungswirtschaft-heute
vom 10.09.2019
Daten sind das Öl der Zukunft! Diese Aussage ist in Zeiten der sich beschleunigenden Digitalisierung mittlerweile zu einem Allgemeingut geworden. Doch wenn das so ist, dann ist, um im Bilde zu bleiben, die Künstliche Intelligenz (KI) der Motor der alles antreibt. Denn wer, wenn nicht „lernende Maschinen“, oder genauer, „lernende Algorithmen“ können dieser schieren Datenmenge Herr werden? Und diese und um andere Fragen wie den Provisionsdeckel geht es auf dem Zukunftsforum Assekuranz. Es stellt sich dann aber auch die Frage, wie dieser Motor einzustellen ist, um das beste Drehmoment zu erlangen, um, in der Sprache der Automobilisten zu bleiben, die Pferdestärken auch auf die Straße zu bringen? Gleichzeitig verbessern sich die Algorithmen, verbessert sich die Rechenkapazität, vergrößert sich die Datenbasis. Werden in Zukunft sogar genaue Vorhersagen möglich sein? Um Fragen wie diese geht es beim zweitägigen Zukunftsforum Assekuranz, welches heute u.a. mit einem Vortrag von Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund zu Ende geht. VWheuteTV berichtet weiter. Hier die Videointerviews mit Achim Kassow, COO der Ergo Deutschland, Alexander Vollert, CEO der Axa Konzern AG Deutschland und dem Gründer und CEO von Automation Hero, Stefan Groschupf. Den Abschluss der Interviewreihe bildet Matthias Beenken von der FH Dortmund Fachbereich BWL/Versicherungswirtschaft. Beenken ist sich sicher: Der viel diskutierte „Provisionsdeckel“ kommt. (...) “
Artikel anzeigen

„Das Wetter als Game Changer für Versicherer “

in VW-Redaktion
vom 08.09.2019
„Extremwetter schlägt zunehmend auf die Ertragslage von Versicherern durch. Angesichts des Klimawandels avancieren präzise meteorologische Informationen damit zum Game Changer über den gesamten Versichererzyklus. Ein Gastbeitrag von Dr. Michael Fassnauer, CEO und Gründer des privaten Wetterdienstes UBIMET. Wenn Überschwemmungen nach Starkregen von wochenlanger Hitze und Dürre mit katastrophalen Ernteschäden abgelöst werden, dann ist Sommer in Deutschland. Und zwar nicht einer, wie er früher einmal war, sondern einer im Zeichen des Klimawandels. 2018 wird es laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wohl unter die fünf schwersten Sturmjahre der vergangenen Jahrzehnte schaffen. Mit 1,3 Mrd. Euro lagen die versicherten Sturm-, Hagel- und Starkregenschäden an Wohngebäuden bereits im ersten Halbjahr so hoch wie sonst im Gesamtjahr. Und die Schäden in der Landwirtschaft durch die anhaltende Trockenheit im Sommer dürften sich für 2018 auf mehr als zwei Mrd. Euro summieren. Soweit, so alarmierend.“ „Für Versicherer war 2017 jedenfalls das teuerste Jahr der Geschichte: Hurrikane und andere Extremwetterereignisse kosteten die Branche weltweit rund 144 Mrd. US-Dollar – mehr als je zuvor. Rechnet man noch die nicht versicherten Vermögenswerte dazu, kommt man in Summe auf nicht weniger als 345 Mrd. US-Dollar. Ein enormer volkswirtschaftlicher Schaden. Das geht aus einer Untersuchung der Munich Re, dem weltweit größten Rückversicherer, hervor. Auch wenn laut ihren Klima-Experten nicht bewiesen ist, dass der Klimawandel dafür verantwortlich zeichnet, gibt es doch starke Indizien dafür. Ungewöhnlich hohe Naturkatastrophenschäden häufen sich nämlich. In den historischen Daten der Munich Re existieren nur drei Jahre, in denen die versicherten Schäden inflationsbereinigt mit über 100 Mrd. US-Dollar zu Buche schlugen – und sie alle liegen in den vergangen 14 Jahren. Die Zahlen für Deutschland sind mit zwei Mrd. Euro an wetterbedingten Schäden für 2017 zwar unterdurchschnittlich, dürften für 2018 aber Rekordniveau erreichen. Laut dem renommierten Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung könnte etwa die Zahl der Hochwasseropfer in Deutschland bis in die 2040er-Jahre um das Siebenfache(!) steigen. Der GDV verzeichnete mit 280 Mio. Euro für 2018 auch die höchsten Schäden durch Blitzschlag und Überspannung seit 15 Jahren.“ (...)
Artikel anzeigen

„Ergo: Hybrides Vorgehen ist sinnvoll“

Patrick Hagen
in Versicherungsmonitor
vom 09.09.2019
„Ergo-Deutschlandchef Achim Kassow schließt gerade ein Großprojekt ab. „Wir führen die Ausschließlichkeit mit dem Direktversicherer zur Ergo 4.0 zusammen“, sagte er. Dafür habe die Munich Re-Tochter mehrere Webseiten integriert. Dabei habe sich gezeigt, dass die Zahl der Nutzer der Webseiten nicht gesunken, sondern gestiegen ist. Die Abschlüsse über das Internet seien hingegen weniger geworden, der Gesamtabsatz aber gestiegen. „Das zeigt den Sinn eines hybriden Vorgehens“, sagte er. Eine große Zahl von Kunden wolle sich online informieren, aber beim Vermittler den Vertrag abschließen. Am Erlös der anderen Vertriebswege werden die Vermittler beteiligt. Kassow sieht darin eine Win-win-win-Situation für Vermittler, Kunden und die Ergo.“ (...) „Dass die Veränderungen in den Unternehmen aber nicht immer so konfliktfrei ablaufen werden, machte Rainer Sommer deutlich, Chief Operating Officer der Generali Deutschland. Den Mitarbeitern werde viel abverlangt, einige werden ihre Jobs verlieren. „Der Wandel, den Mitarbeiter durchlaufen müssen, ist drastisch“, sagte er während einer Podiumsdiskussion. Die Versicherer müssten ihre Altlasten aus dem Weg räumen, besonders in der Lebensversicherung. „Das Thema Run-off ist in aller Munde.“ Das werde auch Folgen für die Mitarbeiter haben.“ (...)
Artikel anzeigen

„Axa hoffe auf Daten von Lemonade"

Patrick Hagen
in Versicherungsmonitor
vom 09.09.2019
„Die Axa habe vor drei Jahren damit angefangen, ihre Daten nutzbar zu machen, berichtete Deutschland-Chef Alexander Vollert. „Wir haben als Branche eine Menge Daten, gehen aber stiefmütterlich damit um“, sagte er. Die Axa habe eine Smart Data-Plattform gegründet, bei der mittlerweile regelmäßig bis zu 80 Mitarbeiter beschäftigt sind. „Das ist der Bereich, wo wir am ehesten disruptiert werden von anderen, wenn es ihnen schneller gelingt, die gleichen Daten nutzbar zu machen“, so Vollert.“ (...) „Von der Partnerschaft mit Lemonade in Deutschland erhofft sich die Axa auch Zugriff auf Daten des Insurtechs. „Als Rückversicherer bekommen wir auch Daten“, sagte Vollert. Der US-Versicherer hat im Juni auch das Geschäft in Deutschland aufgenommen. Eine Konkurrenzsituation erwartet Vollert nicht. „Die Kunden, die Lemonade anzieht, sind reine Digitalkunden.“ Das sei keine Konkurrenz für den Vertrieb der Axa (...)“
Artikel anzeigen

„Bei KI-Projekten nicht auf Chatbots setzen“

Patrick Hagen
vom 09.09.2019
„Viele Versicherer machen zurzeit die ersten Gehversuche mit künstlicher Intelligenz (KI). Häufig entscheiden sie sich für Chatbots als erstes Projekt. Doch KI eignet sich noch gar nicht für Systeme zur Kundenkommunikation, ist Stefan Groschupf vom KI-Spezialisten Automation Hero überzeugt. Die Texte sind zu kurz, deshalb kann die KI den Kontext oft nicht erkennen, sagte er auf einer Fachtagung in Köln. Außerdem kann die künstliche Intelligenz keine Empathie zeigen.“ „Versicherer sollten nicht auf Chatbots als erstes Projekt mit künstlicher Intelligenz (KI) setzen, empfiehlt Stefan Groschupf vom auf KI spezialisierten Unternehmen Automation Hero. Er erwartet, dass die Unternehmen mit diesen Versuchen scheitern werden. „Leider wird immer wieder als erstes KI-Projekt ein Chatbot probiert“, sagte er auf dem Zukunftsforum Assekuranz von Businessforum21 in Köln.“ (...)
Artikel anzeigen

„HUK: Telematik funktioniert nur mit großen Beständen“

Christian Bellmann
in Versicherungsmonitor
vom 11.09.2019
„Entweder im großen Stil oder gar nicht – nach diesem Prinzip sollten Kfz-Versicherer laut HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann das Thema Telematik-Tarife angehen. Nach seiner Ansicht braucht es große Vertragsbestände, damit die Gesellschaften die gesammelten Daten der Autofahrer für die Tarif- und Prämienkalkulation verwenden können. Die HUK-Coburg will so schnell wie möglich einen sechsstelligen Bestand an Telematik-Policen erreichen, betonte Heitmann auf einer Konferenz in Köln. Im April dieses Jahres kam der Marktführer in der deutschen Kfz-Versicherung auf 75.000 Verträge. Damit lag er deutlich hinter der Allianz, die kurz darauf 90.000 Policen meldete.“ „Immer mehr Versicherer bieten in Deutschland Telematik-Tarife an. Auch in diesem Bereich führen der Kfz-Spartenprimus HUK-Coburg und sein Verfolger Allianz das Feld an. Die Münchener meldeten im Mai 2019 mehr als 90.000 Telematiktarife, der Konkurrent aus Coburg kam im April auf rund 75.000 Policen. Nach Ansicht von HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann seien Vertragsbestände dieser Größenordnung zwingend erforderlich, um den gewonnenen Daten eine gewisse Aussagekraft für die Tarif- und Prämienkalkulation zuzusprechen. „Unser Ziel ist es, schnell sechsstellige Bestände aufzubauen“, kündigte er am Dienstag auf einer Fachkonferenz in Köln an.“ „Das Vorhaben einiger Versicherer, die Telematik-Technologie im kleinen Umfang anhand eines Bestands von 1.000 oder 10.000 Verträgen zu erlernen, bezeichnete Heitmann als nicht nachvollziehbar. Wolle eine Gesellschaft das Thema Telematik erfolgreich angehen, sollte sie aus eigener Kraft schnell große Bestände aufbauen können.“ „Heitmann verspricht sich viel von Telematik. „Wir glauben, dass die Technologie sozusagen als Fortsetzung des begleitenden Fahrens das Autofahren besser machen kann, sodass wir weniger Schäden bekommen“, sagte er. Statistisch gesichert sei der positive Effekt auf die Schadenwahrscheinlichkeit allerdings noch nicht. „Das können wir noch nicht sagen, wir sehen aber den Trend. (...)“
Artikel anzeigen

„Werden in Zukunft sogar genaue Vorhersagen möglich sein? “

in Versichernungswirtschaft-heute.de
vom 09.09.2019
„Um Fragen wie diese geht es beim zweitägigen Zukunftsforum Assekuranz, welches heute u.a. mit einem Vortrag von Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund zu Ende geht. VWheuteTV berichtet weiter. Hier die Videointerviews mit Achim Kassow, COO der Ergo Deutschland, Alexander Vollert, CEO der Axa Konzern AG Deutschland und dem Gründer und CEO von Automation Hero, Stefan Groschupf. Den Abschluss der Interviewreihe bildet Matthias Beenken von der FH Dortmund Fachbereich BWL/Versicherungswirtschaft. Beenken ist sich sicher: Der viel diskutierte „Provisionsdeckel“ kommt. Auch digitale Anbieter setzen auf physische Präsenz und deshalb ist der hybride Kunde „the new normal“ sagt Ergo-Deutschland CEO Achim Kassow zum integrierten Geschäftsmodell Ergo 4.0.“ (...) „Einfachheit“ ist ein Thema, auf das die Axa Deutschland unter der Leitung von CEO Alexander Vollert setzt. Dabei macht Vollert auch nicht vor der eigenen Führungsebene halt, wie er im Interview mit VWheuteTV bekundet.“ (...)
Artikel anzeigen

„Wir sind herzlich digital für Kunden - off- & online“

in bocquel-news
vom 10.09.2019
„In die „neue“ Welt der Versicherer im digitalen Zeitalter tauchten Manager der Branche während es Zukunftsforums in Köln. Da kamen unter anderem auch Diskussionen um den Provisionsdeckel auf sowie neue integrierte Geschäftsmodelle auf. Außerdem drehte sich (fast) alles um die KI (Künstliche Intelligenz).“ „Die Versicherungswirtschaft in Deutschland legt beim Thema Digitalisierung und KI ein viel zu langsames Tempo vor!“ Mit dieser Aussage verpasste Stefan Groschupf, Gründer und CEO von der in Los Angeles ansässigen Automation Hero vielen anderen ambitionierten Aussagen der Versicherer einen Dämpfer. Die Versicherungswirtschaft in Deutschland lege beim Thema Digitalisierung und KI ein viel zu langsames Tempo vor. Außerdem würde hierzulande der Fachkräftemangel ein nennenswertes Problem für zukunftsfähiges Arbeiten in der Assekuranz sein. Nicht nach Meinung von CEO Achim Kassow, Ergo Deutschland AG, der erwiderte, dass die Ergo sehr wohl entsprechende junge Leute finde. „Wir müssen ihnen nur die Räume geben.“ Es sei für solche Experten schließlich auch ein Asset, forschungsorientiert zu arbeiten. Sie müssten sich nicht nach Finanzierungsrunden und Business Plänen von Startups richten.“ (...) „Der Vorstands-Chef der Axa Konzern AG, Alexander Vollert, betonte anschließend: „Einfachheit ist auch ein Thema bei uns.“ Da mache man auch „nicht vor der eigenen Führungsebene halt“. Vollert gab den Teilnehmern am Zukunftsforum Assekuranz, das erneut das BusinessForum21 (www.bf21.com) in Köln veranstaltete, einen lebendigen Eindruck von dem „New Way of Working“, das seit zwei Jahren in allen Betriebseinheiten der Axa deutschlandweit umgesetzt wird (siehe auch bocquel-news 17. Oktober 2017 „New Way of Working” ist „besser als Home Office”. (...)
Artikel anzeigen